Meine Damen, wenn Sie eine Botschaft zu übermitteln haben, dann tragen Sie sie auf Ihren Hemden! Es ist ein Trend, der an Dynamik gewinnt. Anspruchsvoll, frech, feministisch, ökologisch oder sinnlich, alles kann auf diese Weise deklamiert werden.

Die Ursprünge dieser Mode

Eigentlich ist diese Mode gar nicht so neu. Bereits in den 60er Jahren tauchten Slogans auf, vor allem in London, wo die berühmte Marke Mr. Freedom Spaß daran hatte, Disney-Figuren zum Sprechen zu bringen. Der volle Boom fand in den 80er Jahren dank der britischen Designerin Katharine Hamnett statt, die nicht zögerte, vor der Königin mit einem weißen T-Shirt zu erscheinen, das behauptete, gegen die Atomkraft zu sein. In dem Bewusstsein, dass diese Anmerkungen die Menschen für dieselbe Sache begeistern könnten, nutzten die Designer diese Nische, um sich seit der Ankunft von Donald Trump vor allem in den Vereinigten Staaten zu “entfesseln”. Maria Grazia Chiuri, eine Beamtin des Modehauses Dior, präsentierte ein feministisches T-Shirt, das inzwischen zum Must-have geworden ist: “Wir sollten alle Feministinnen sein”. Andere Fachleute sind diesem Trend gefolgt, und heutzutage haben alle Marken kleine Tops mit Botschaften in ihren Kollektionen.

Auf diese Weise werden die Designerinnen und Designer zu Sprecherinnen feministischer Ideale, die durch eine große Zahl von Stars aus der Musik- oder Kinowelt verbunden sind.

Feministische Parolen

Die Farbe der T-Shirts mit kleinen Sprüchen darauf ist oft weiß, und das ist kein Zufall. Sie war die Farbe der Suffragetten und ist zur Fetischfarbe der feministischen Bewegungen geworden. Es ist in der Tat einer verlorenen Tasche zu verdanken, dass es den Frauen endlich gelang, einen Kampf um ihre Unabhängigkeit zu beginnen. Die Geschichte ist banal: Eine junge Frau geht zur Polizei, um den Verlust ihrer Tasche zu melden, die daraufhin antwortet, dass sie nicht die Besitzerin, sondern der Besitzer ihr Ehemann sei. 1903 gründete Millicent Garret Fawcett, der sich über diese Bemerkung ärgerte, die Suffragette-Bewegung. Es war der Beginn einer neuen Ära für Frauen: das Wahlrecht, die Befreiung der Kleidung mit der Abschaffung des Korsetts und der Ankunft des Smokings und des Minirocks und einige Jahre später die auf den Oberteilen plakatierten Slogans. Diese Botschaften sind vielfältig und unterschiedlich und mehr oder weniger unterschwellig. Die großen Marken sind eher nüchtern: “Stolz, eine Frau zu sein”, “Surreale Frauen”, “Mächtige Frauen”, “Zukunft ist weiblich”. Andere versuchen es mit einer humorvollen Note wie: “Vergessen Sie die Hausschuhe, die echten Prinzessinnen sind im Basketball”. Einige gehen große Risiken ein, wie die palästinensische Designerin Yasmeen Mjalli, die uns einfach an Jeansjacken oder andere Kleider erinnert: “Nicht dein Liebling”, “Jede Rose hat ihre Revolution” oder “Frauenstimmen versetzen Berge”.

Ein Designer, der es wagt

Wenn es eine gibt, die Humor und starke Botschaften verbindet, dann ist es Aurélia Gadeyne. Ihr Geschäft ist voll von kleinen Schätzen, die nach ihren Stimmungen, ihrer Wut und ihren ruhigeren Momenten geschaffen wurden. Dieses T-Shirt ziert seit neuestem eine große Erhebung mit der Aufschrift “From the planet”, das Ergebnis einer Enge, die Anlass zu Überlegungen und Kreationen gab. Die Kinder sind nicht zu übertreffen, denn für Eltern, die Humor lieben, gibt es ein weißes T-Shirt mit der Aufschrift “Wesh gros”. Weltenbummler, überzeugter Ökologe, Rebell, Feminist und wild, all diese Mischung ergibt eine Kleiderlinie und andere mit Charakter. Ihr Geschäft, das sie als Nomadenboutique beschreibt, präsentiert Tops und Accessoires mit handgezeichneten und illustrierten Entwürfen. Der ethische Ansatz liegt ihr sehr am Herzen, und alle Materialien, ob Textilien oder Keramik, haben einen minimalen ökologischen Fußabdruck. Diese junge Frau entwirft nicht nur Kleidung, sondern Sie finden auf ihrer Website auch Pflanzkarten, die mit ihrem berühmten “Uterus” illustriert sind und Blumensamen enthalten. In der Kategorie Schreibwaren sind auch kleine Notizbücher, Postkarten und Kunstdrucke erhältlich, und manchmal ist es notwendig, daran zu erinnern, dass die Kämpfe der Frauen für die Emanzipation wesentlich sind. Manchmal ist es notwendig, daran zu erinnern, dass die Kämpfe der Frauen für die Emanzipation wesentlich sind. Beispielsweise werden die Rechte, über ihren Körper nach eigenem Gutdünken zu verfügen, heute weitgehend auf Textilien reproduziert. Aurélia Gadeyne hat das verstanden, und ihr Elan und ihre Nervenstärke tragen die Farben des Feminismus hoch.

 

Sie können diese T-Shirts in Geschäften unter www.beste-laeden.de finden.